Was ich mit «Great Reset» wirklich meine

Was ich mit «Great Reset» wirklich meine

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Allgemein

Was ich mit «Great Reset» wirklich meine!!!

Die Welt ist schlecht, beklagt sich „Superschurke“ Klaus „Dr. No“ Schwab vom Weltwirtschaftsforum in der Weltwoche vom 20. Januar 2021. Ja, wirklich: Da versucht man den Menschen alles wegzunehmen: die Existenz, das Eigentum, die Freiheit und ihr bisheriges Leben, und dann wird man auch noch dafür kritisiert. Der Mann kann einem wirklich leid tun. Dabei hat er das doch gar nicht so gemeint! Nein, wirklich! „Se gräät Risett“, wie er das mit seinem deutschen Akzent ausdrückt, sei eigentlich eine gute Sache! Doch, ehrlich: „Wir alle haben schon einmal einen Reset unseres Laptops vorgenommen und wissen, dass wir damit nicht ein völlig neues Programm einleiten, sondern dass wir dem bestehenden Programm die Möglichkeit geben, sich neu zu ordnen“, schrieb er in der Weltwoche.

Tja, wenn Schwab von der Weltwirtschaft genau soviel versteht wie von Computern, dann gute Nacht. Denn beim „Reset“ eines Computers fährt eben dieselbe Konfiguration hoch wie vorher, nur von schädlichen Programmresten im Arbeitsspeicher gereinigt. Beim Great Reset der Weltwirtschaft dagegen wird die Weltwirtschaft ruiniert und fährt nur mit den verbleibenden Trümmern wieder hoch. Oder besser gesagt: Mit eben jenen Monolithen, die in Schwabs WEF organisiert sind. Das ist ja der Sinn der Sache. Kleine und Mittlere Unternehmen werden untergehen, Hunderte Millionen Menschen Arbeit und Existenz verlieren. Mit anderen Worten gehören Schwab und seine Mitverschwörer in den Knast – wegen ihres Putsches gegen des Weltwirtschaftssystem und gegen die Demokratie, zugunsten eines furchterregenden Globalismus und Korporatismus. Sprich: Zugunsten eines globalen Faschismus in Kombination mit dem Maoismus seiner chinesischen Tyrannen-Freunde.

Hilft alles nichts: Der „Superschurke“ ist beleidigt. Die ätzende Kritik der Corona-Skeptiker frisst sich wie Säure in seine feuchten Träume einer globalen Diktatur. Und die Säure zeigt Wirkung. Erstmals sind die Strategen des Corona-Putsches in der Defensive. Denn warum sonst melden sie sich in der Sache überhaupt zu Wort? Antwort: Sowohl der WEF-Boss Klaus Schwab, als auch der „Philanthrop“ Bill Gates sehen sich genötigt, sich gegen die sogenannten „Verschwörungstheorien“ zu verteidigen. Und das geschieht nur dann, wenn die Kritik wirksam und relevant geworden ist. Denn vorher wird sie einfach totgeschwiegen. Denn schließlich: Wer sich verteidigt, klagt sich an. Wer sich rechtfertigt, muss damit zwangsläufig auch die Kritik verbreiten. Und das möchten Leute wie Schwab und Gates zu allerletzt. Aber an diesem Punkt sind sie jetzt angekommen. Die Grenze von Totschweigen zu Verteidigen ist überschritten.

»Willkommen in meiner Stadt – oder sollte ich sagen: ›in unserer Stadt‹.
Ich besitze nichts. Ich besitze kein Auto. Ich besitze kein Haus. Ich besitze
keine Geräte oder Kleidung … Nacheinander wurden all diese Dinge
kostenlos verfügbar, sodass es für uns keinen Sinn ergibt, viel zu besit-
zen.«

Quelle: https://www.wisnewski.ch/se-graeaet-risett-schwab-gatesco-in-der-defensive/

World Economic Forum gelöschtes Video der Vorstellung von "Klaus Schwab" zum "Great Reset"!!!

World Economic Forum gelöschtes Video der Vorstellung von "Klaus Schwab" zum "Great Reset"!!! Erklärung v. Gerhard Wisnewski

Print Friendly, PDF & Email

IngoKlaus

Für Euch da um Aufzuklären ........wer denn möchte ........ Accepted4Value Team "Administrator"